Wortwelten

SchülerInnen entdecken das Österreichische Literaturmuseum

Wortwelten will SchülerInnen für Literatur begeistern und Interesse an Texten wecken.

 
Der Rahmen ist dafür wie geschaffen, bietet doch das Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek eine beeindruckende Auswahl faszinierender Exponate – neben Handschriften, Fotos, Landkarten, Plakaten und überraschenden Objekten gibt es Hörstationen, Filme und Inszenierungen zu entdecken; und natürlich zahlreiche Texte zur österreichischen Literatur von der Aufklärung bis zur Gegenwart.

Wortwelten führt SchülerInnen auch ohne literarische Vorkenntnisse durch die einzigartigen denkmalgeschützten Räume des ehemaligen Hofkammerarchivs. Mitmachprogramme verbinden das im Museum präsentierte Schaffen mit Anregungen zu eigener Kreativität.

Beim lustvollen Sprachbasteln oder beim Erfinden eines fiktiven KünstlerInnenlebens werden die SchülerInnen selbst aktiv und lassen ihrer Fantasie freien Lauf. Lesungen bieten nicht nur Einblicke in aktuelle Texte, sondern vor allem die Möglichkeit, mit zeitgenössischen österreichischen SchriftstellerInnen persönlich ins Gespräch zu kommen. 

Aktueller Zeitraum: März bis Juni 2020

Absage!

Aufgrund der aktuellen Lage müssen zu unserem großen Bedauern alle bis zum 30. Juni 2020 geplanten Veranstaltungen im Rahmen der Wortwelten abgesagt werden.
Wir hoffen, Sie zu einem späteren Zeitpunkt bei den "Wortwelten" begrüßen zu dürfen!


Mitmachprogramm für 3. und 4. Schulstufe: Sprachbasteln

Bei einem kurzen Rundgang durch das Museum, mit Blick ins berühmte „Grillparzerzimmer“ und auf ausgewählte Exponate, kann zunächst die Atmosphäre des Hauses „erschnuppert“ werden.

 
Anschließend dürfen die SchülerInnen bei Sprachspielereien ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen: Wir suchen versteckte Wörter, schütteln Reime wild durcheinander und erfinden neue Begriffe. Wir werfen einen Blick darauf, wie es „die Profis“ machen, und werden auf den Spuren von Ernst Jandl oder Mira Lobe selbst zu SprachakrobatInnen.
  • Dauer der Veranstaltung: 60 Minuten
  • Termine nach Vereinbarung (Achtung: begrenzte Terminanzahl!)

Lesungen im Literaturmuseum für 3. und 4. Schulstufe

Franz S. Sklenitzka: Drachen haben nichts zu lachen

 
Die bereits 1980 mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnete Geschichte wirkt auch nach mittlerweile 40 Jahren immer noch wunderbar frisch und modern. Weil Franz S. Sklenitzka hier eine überzeugende Mischung aus Spaß und Ernst, aus fundierter Wissensvermittlung über das Ritterleben im Mittelalter und amüsanter Drachen-Fantastik gelungen ist. Sein Held, Ritter Ottokar von Zipp, will die vermeintlichen Ungeheuer vor dem Aussterben bewahren – mit Hilfe des Minnesängers Archibald von Exeter gelingt ihm das auch für eine Weile … .
  • 22. April 2020, 10.30 Uhr
  • Dauer: 90 Minuten
Lesung und Werkstattgespräch mit vorangehender Kurzführung durch das Literaturmuseum

Melanie Laibl: Prinzessin Hannibal

 
Prinz Hannibal Hyppolit Hyazint möchte lieber Prinzessin sein. Aber wie soll das gehen? Kurzerhand sucht er Rat bei seinen sieben Schwestern, deren Tipps – Frosch küssen! Ferse abhacken! – unterschiedlicher nicht sein könnten. Melanie Laibl verwendet in dieser Geschichte altbekannte Märchenmotive, hinterfragt dabei traditionelle Geschlechterrollen, interpretiert sie auf erfrischende Weise neu – und hat womöglich noch die eine oder andere Sprachspielerei mit im Gepäck.
  • 9. Juni 2020, 10.30 Uhr
  • Dauer: 90 Minuten
Lesung und Werkstattgespräch mit vorangehender Kurzführung durch das Literaturmuseum

Mitmachprogramm für die 5. bis 8. Schulstufe: Mein Literatur-Star

Im Anschluss an eine Kurzführung durch das Literaturmuseum wagen wir uns an ein lustvolles literarisches Spiel: Wir erfinden ein SchriftstellerInnen-Leben.

 
Dazu dürfen die SchülerInnen, allein oder in Teams, aus den vielen Ausstellungsstücken des Museums eines auswählen. Dann geht es – ausgestattet u.a. mit AutorInnenfotos, Textzitaten und einer Liste möglicher Werktitel – ans Fantasieren und Notieren: Wie, wann und wo könnte meine künstlerische Figur leben oder gelebt haben? Und welche Rolle könnte das gewählte Exponat in ihrem Leben spielen oder gespielt haben? Anschließend präsentieren die SchülerInnen ihre erfundenen „Literatur-Stars“, wobei auch das Geheimnis gelüftet wird, welche KünstlerInnen tatsächlich mit den Schaustücken in Beziehung stehen.
  • Dauer der Veranstaltung: 120 Minuten
  • Termine nach Vereinbarung (Achtung: begrenzte Terminanzahl!)

Lesungen im Literaturmuseum für 5. bis 8. Schulstufe

Agnes Ofner: Nicht so das Bilderbuchmädchen

 
Gegenüber von Zara wohnt Sam. Sie sieht ihn in seinem Zimmer oft weinen und überlegt, wie sie ihm helfen kann. Was mit »Hallo ich bin Zara« auf drei Zetteln im Fenster beginnt, entwickelt sich zu einer besonderen Form der Kommunikation zwischen den beiden Jugendlichen. Abends schreiben sie sich Botschaften über die Straße hinweg, tagsüber leben sie ihr Leben getrennt voneinander. Während Zara etwa die Höhen und Tiefen der ersten Verliebtheit durchlebt, fragt Sam sich jeden Tag mehr, was er machen soll, damit sich sein Dasein nicht mehr so falsch anfühlt.
  • 7. Mai 2020, 10.30 Uhr
  • Dauer: 90 Minuten
Lesung und Werkstattgespräch mit vorangehender Kurzführung durch das Literaturmuseum

Rachel van Kooij: Herr Krähe muss zu seiner Frau

 
Max muss ständig auf seinen großen Bruder Leo aufpassen, da dieser in einem »begrenzten Universum« lebt. Als ein Kolkrabe gegen die Fensterscheibe knallt, der einen Ring an der Kralle trägt, und verletzt liegen bleibt, ist für Leo sofort klar: Herr Krähe ist Ehemann und muss zurück zu seiner Frau. So beginnt ein aufregender Roadtrip … Ohne zu beschönigen erzählt Rachel van Kooij über das Thema intellektuelle Beeinträchtigung, und erschafft dabei eine warmherzige und zugleich schräge und humorvolle Geschichte..
  • 27. Mai 2020, 10.30 Uhr
  • Dauer: 90 Minuten
Lesung und Werkstattgespräch mit vorangehender Kurzführung durch das Literaturmuseum

Kosten für alle Veranstaltungen
  • Teilnahme pro SchülerIn € 3,00
  • Pauschale unter 15 SchülerInnen € 45,00
  • LehrerInnen und Begleitpersonen (2 pro Klasse) gratis
Veranstaltungsort
Kontakt
  • Institut für Jugendliteratur
  • Mayerhofgasse 6, 1040 Wien
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!