DIXI Kinderliteraturpreis 2013

Preisverleihung 2013
  

Am 5. November hat das Institut für Jugendliteratur gemeinsam mit der Firma Instantina im Dschungel Wien den Dixi Kinderliteraturpreis 2013 verliehen. Ausgezeichnet wurden Kai Aline Hula für ihren Text "Ein Knoten im Rüssel" und Leonora Leitl für ihre Illustrationen zu "Mama und das schwarze Loch". Im Rahmenprogramm las Stefan Slupetzky Gedichte und Schüttelreime zu Ehren des Sprachspiels.

Erfahrung und Wissen – weitergegeben von bekannten Kinder- und Jugendbuchkünstlern
  

Der Dixi Kinderliteraturpreis gilt mittlerweile als einer der wichtigsten Preise zur Förderung junger Talente in der Kinder- und Jugendliteratur. Karin Haller, Direktorin des Instituts für Jugendliteratur, hob in Ihrer Anmoderation die Erfolgsgeschichte des Preises seit seiner Gründung 2001 hervor: „Gezählte 43 Publikationen aus der Feder, dem Buntstift, dem Computer von ehemaligen Gewinnerinnen und Gewinnern sind mittlerweile erschienen.“ Sie gratulierte den bisherigen Dixi Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihren Erfolgen und dankte dem Sponsor, der Firma Instantina, für die Geduld, dem Format die Zeit gegeben zu haben sich zu entwickeln und zu etablieren.
„Das Geheimnis des Dixi Kinderliteraturpreises ist sein System“, betonte Haller. „Er ist nicht mit Geld dotiert, sondern man gewinnt etwas Anderes, etwas Besseres: Know How.“ So arbeitet die Gewinnerin in der Kategorie Text ein Jahr lang mit der Autorin Ursula Poznanski zusammen und wird von ihr gecoacht. Die Gewinnerin in der Kategorie Illustration reist in Begleitung der Illustratorin Renate Habinger zur Internationalen Kinderbuchmesse 2014 nach Bologna.

Die Preisträgerinnen
  

Im Gespräch mit Klaus Nowak präsentierte die Gewinnerin Leonora Leitl ihre Illustrationen zu „Mama und das schwarze Loch“ und gab dem Publikum auf eine charmante Art und Weise einen Einblick in ihr Schaffen. Im Mittelpunkt ihres preisgekrönten Werks steht eine erschöpfte und – im wahrsten Sinne des Wortes – völlig ausgebrannte Alleinerzieherin. Schwarz, Grau und Blau sind demgemäß die zunächst dominierenden Farben in ihren Bildern in Mischtechnik, und gleich zu Beginn wälzt sich eine Unmenge an fein skizzierten Alltagsdingen und Haushaltsgeräten lawinenartig durchs doppelseitige Bild. Bewusst setzt Leitl die handelnden Figuren immer wieder auch ganz groß ins Bild und fängt ihre Emotionen und Befindlichkeiten gekonnt ein.

Kai Aline Hula, die Preisträgerin in der Kategorie Text, holt sich ihre Inspirationen vor allem aus ihrer Arbeit als Volksschullehrerin. „Man merkt einfach, was die Kinder gerne hören und schonmal gesehen haben. Und das spornt an“, erzählte Hula. Nach einem kurzen Interview las sie einen Auszug aus ihrem unterhaltsamen Siegertext „Ein Knoten im Rüssel“, in dem sie unterhaltsam den turbulenten Alltag einer Kleinfamilie einfängt und zugleich klug und äußerst witzig über das Verfassen von Geschichten reflektiert.
Denn die Mutter des kleinen Helden Anton ist Kinderbuchautorin und steckt mit erdachten Elefanten, Löwen, Buschbabys und allerhand dramaturgischen Problemen in der Krise und am Schreibtisch fest. Gut, dass der einfallsreiche Anton und sein Hamster Thor letztlich die rettende Idee für ein Happyend parat haben.

Ein bunter Abend voller Sprachspiel und „Dixi klick“
  

Karin Haller und Klaus Nowak vom Institut für Jugendliteratur führten durch den abwechslungsreichen und bunten Abend. Das Rahmenprogramm der Preisverleihung war ganz dem Motto „Spiel“ gewidmet. Wortakrobat und Musiker Stefan Slupetzky zeigte verschiedene Facetten des spielerischen Umgangs mit Sprache auf. Er las Gedichte und Schüttelreime über schmetternde Schmetterlinge, Nationalratswale und Elefantentantenkinderfinder. Außerdem war das Publikum eingeladen, sich mit Klaus Nowak an einem Ratespiel zu Klassikern der österreichischen Illustrationskunst zu beteiligen.
Grund für den thematischen Schwerpunkt war die Veröffentlichung eines ganz besonderen Spiels: sechs ehemalige Dixi Preisträgerinnen und Preisträger haben Bildmotive entworfen, aus denen ein originelles und kunstvoll gestaltetes Memo-Spiel namens „Dixis Ding Ding“ entstanden ist.

Informationen zum Dixi Kinderliteraturpreis
  

Seit 2001 vergibt das Institut für Jugendliteratur gemeinsam mit der Firma Instantina den Dixi Kinderliteraturpreis. Er hat den Ruf, ein Sprungbrett für junge Talente in der Kinder- und Jugendliteratur zu sein.
Ausgeschrieben wird der Preis jedes Jahr im Frühling in den beiden Kategorien „Text“ und „Illustration“. Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, die bisher noch nie ein Kinder- oder Jugendbuch veröffentlicht haben. Die Preisträger der Kategorie „Text“ arbeiten im Rahmen eines Tutoriums mit einer renommierten Kinder- und Jugendbuchautorin oder einem -autor an den eigenen Texten und können dabei praktisches schriftstellerisches Know-How erwerben. In der Kategorie „Illustration“ ist der Gewinn eine Reise zur Kinderbuchmesse in Bologna, in Begleitung einer erfahrenen Illustratorin oder eines erfahrenen Illustrators.

  
 
    
    

    
    Renate Habinger und Leonora Leitl

    
    Ursula Poznanski und Kai-Aline Hula

    
    Stefan Slupetzky

    Copyright für alle Fotos: Beatrix Fiala