Logo
  ...weil uns wichtig ist, was Kinder lesen
   
   
     
   
 
 

Buch des Monats | Archiv

   
  Buch des Monats

Jane Gardam: Weit weg von Verona
Aus dem Englischen von Isabel Bogdan. München: Hanser Berlin 2018

Sie ist zwölf und reflexartig in Opposition zu ihren Eltern, fühlt sich grundsätzlich unverstanden und ist altklug bis nervtötend. Ein durchschnittlicher Teenager, eine ganz normale Pubertät, könnte man meinen, die Jane Gardam in „Weit weg von Verona“ beschreibt.  Doch Jessicas Normalität ist eine ganz andere als die heutige – sie wächst mitten im Zweiten Weltkrieg auf. Die Gasmaske ist ihre ständige Begleiterin, Konsumartikel gibt es nur auf Bezugschein und die Strände an der Nordostküste Englands sind aus Angst vor der deutschen Invasion vermint. „Am Fuß der Klippen steckten eine Art große, schwarze Eisenschwerter im Sand. Excaliburs.“  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jens Rassmus: Das Nacht-Tier
Wien: Nilpferd / G&G 2018

Jens Rassmus schickt in seinem neuen Nacht-Bilderbuch ein Kind und ein dunkles, freundliches Wuschelding auf eine fantastische Reise durch traumhaft schöne, mondhell ausgeleuchtete Landschaften.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Mareike Krügel: Zelten mit Meerschwein
Weinheim: Beltz & Gelberg 2018

Antons Ferien beginnen nicht planmäßig: Sein Papa, mit dem er die nächsten Wochen gemeinsam verbringen sollte und wollte, muss kurzfristig wegen eines Jobs verreisen. Der Mutter wird unerwartet ihre Arbeit gekündigt. Vorbereitet ist also nichts und Geld ist rar. Naja, für ein paar Tage auf dem nahen Campingplatz sollte es reichen.
Bloß: Dort ist alles, wirklich alles voll – und so landen Anton, sein Meerschweinchen und seine Mutter im Wald. Das ist zwar nicht erlaubt, muss aber ja auch keiner merken.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Albert Wendt: Henrikes Dachgarten
Wien: Jungbrunnen 2018

Die zwölfjährige Henrike legt zusammen mit Henne, dem Dachdecker mit leichtem Dachschaden, auf dem Dach des Hauses Krumme Gasse 7, genannt die Krumme Sieben, einen blühenden Garten an. Das schnell entstehende Paradiesgärtlein ist einer jener Orte, die zwar mit der Realität verbunden sind – erreichbar über eine Stiege oder den langen Arm eines Baukrans –, aber doch recht eigentlich von utopischer Natur sind. Dort wird ein Leben geführt, das nicht von Stürmen verschont bleibt, doch insgesamt eine abgeschottete Insel darstellt, auf der das bessere Leben möglich ist.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Leonora Leitl: Susi Schimmel
Innsbruck-Wien: Tyrolia 2018

Nachdem die Illustratorin Leonora Leitl mit »Willi Virus« bereits einen Antihelden tollkühn in Szene gesetzt hat, stellt sie uns jetzt in Wort und Bild mit »Susi Schimmel« eine stolze Vertreterin einer besonders unbeliebten Pilzspezies vor. Nun gut, Schimmel in der Brotbox, im Kühlschrank und im Keller riecht muffig und sieht eklig aus. Doch lassen wir uns erst einmal auf den Blick hinter die fauligen Fassaden der Schimmelpilze ein, kommen wir gar nicht mehr aus dem Staunen heraus.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jennifer Chambliss Bertman: Mr Griswolds Bücherjagd
Aus dem Englischen von Elisa Martins. München: Mixtvision 2018

Garrison Griswold ist der Mann, der hinter "Mr. Griswolds Bücherjagd" steht, einem Online-Spiel für Literatur- und Rätselfans: Jede/r kann irgendwo auf der Welt ein Buch verstecken und auf der Homepage einen verrätselten Hinweis auf den Ort geben. Andere können das Buch suchen und Punkte sammeln ...  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Giovanna Zoboli / Mariachiara di Giorgio: Krokodrillo
Münster: Bohem Press 2018

Giovanni Zoboli und Mariachiara di Giorgio zeigen uns in ihrem Bilderbuch „Krokodrillo“ das ungewöhnliche Alltagsleben eines sehr menschlichen Krokodils und beweisen, dass sich eine tolle Geschichte ganz ohne Worte erzählen lässt.
Früh morgens wird das Krokodil vom Klingeln seines Weckers aus dem Schlaf gerissen und beginnt sich für seinen Tag fertig zu machen.  Es putzt sich die Zähne, zieht sich an, frühstückt und macht sich dann auf den Weg durch die Großstadt.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Simon van der Geest: Dysseus
Illustriert von Jan Jutte. Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf. Stuttgart: Thienemann 2017

Dysseus ist ein Feigling, das wird schon im Prolog klar: Unter der Überschrift „Krieg“ wird seine Clique im Freibad von älteren Buben attackiert.: „Wir raus mit Schwung zum nächsten Sprung / als Michael sie sah und zischte: „Da!“ / Die Jungs mit den Goldkettchen und ein paar / mit Achselhaar (…) Kurz darauf war wieder Krieg / Rempeln, rutschen, Arschbomben, schubsen, / untertauchen, prusten, hauen, blaue Flecken, …“ Statt mitzukämpfen verkriecht sich Dysseus auf dem Klo.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Pénélope Bagieu: Unerschrocken
Mit Bildern von Peter Schössow. Hamburg: Carlsen 2017

Was für abenteuerliche Lebensläufe! Clémentine stellt in der Pubertät fest, dass sie etwas hat, was die anderen Mädchen nicht haben: einen Bart. Macht nix, als sie sich entschließt, sich nicht länger zu rasieren, wird sie als „La Femme a barbe“ bekannt und von den gekrönten Häuptern Europas eingeladen. Christine wird im Körper eines Jungen geboren - man nennt sie George - und leidet als Teenager verzweifelt im „Niemandsland zwischen den Geschlechtern“, bis ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch
Mit Bildern von Peter Schössow. Hamburg: Carlsen 2017

Für die bisherigen drei Kinderromane rund um den hochbegabten Oskar und den tiefbegabten Rico wurde Andreas Steinhöfel sowohl vom Publikum als auch der Kritik gefeiert und geliebt. Diese Trilogie hatte wesentlichen Anteil daran, dass er in den letzten Jahren u.a den Erich-Kästner-Preis, den James-Krüss-Preis für internationale Kinderliteratur und den Deutschen Jugendliteraturpreis fürs Lebenswerk erhalten hat. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sarah Michaela Orlovský: Ich
Mit Bildern von Ulrike Möltgen. Innsbruck-Wien: Tyrolia 2017

Nono war ein brasilianischer Fußballspieler,
der nur ein einziges Länderspiel absolvierte.
Nono heißt eine Taverne in Kroatien,
Decke und Wände vollgeklebt mit Hüten und Musikinstrumenten.
Nono ist ein Haarentfernungssystem mit 60 Tagen Rückgabegarantie.
>>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Michael Roher: Tintenblaue Kreise
Wien: Luftschacht 2017

Leguan heißt das Haus, in dem die Heldin und Ich-Erzählerin Biene Sabine lebt. Im ersten Stock hat sie ihre höchst persönliche „Kunst-und Unfug-Zimmerhöhle“ samt Filzstift-Installationen und Tattoo-Magazinen, im Erdgeschoß betreiben ihre Eltern das Café Leguan, in dem man Menschen treffen kann, die alle „ein bisschen speziell“ sind.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Frida Nilsson: Siri und die Eismeerpiraten
Aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger. Hildesheim: Gerstenberg 2017

Plötzlich ist sie weg. Nur für einen kurzen Moment hat Siri ihre kleine Schwester Miki beim Beerensammeln auf der Insel aus den Augen gelassen, doch sofort sind Weißhaupts Piraten zur Stelle. Seit Jahr und Tag rauben sie im Eismeer nicht nur Getreide und Fisch, sondern auch Kinder, um sie im Bergwerk auszu beuten: Besessen davon, den schönsten Diamanten der Welt zu besitzen, lässt Weißhaupt die Kinder unter Tage schuften, die meisten sterben dort.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Stefanie Höfler: Tanz der Tiefseequalle
Weinheim: Beltz & Gelberg 2017

Es ist zunächst kein unbekanntes Setting, das uns Stefanie Höfler, die 2016 für ihr Debüt »Mein Sommer mit Mucks« zu Recht hochgelobt worden ist, in »Tanz der Tiefseequalle« präsentiert: die schöne Sera, der coole Marco, Außenseiter Niko und ein Klassenausflug auf dem zuerst alles läuft wie erwartet – und dann doch ganz anders kommt.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Davide Morosinotto: Die Mississippi-Bande
Stuttgart: Thienemann 2017

Vier Kinder paddeln mit einem selbst zusammengezimmerten Boot durch die Sümpfe Louisianas, um ein paar Fische zu angeln. Ihr größter Fang aber wird eine verbeulte Blechdose, in der drei Dollar liegen. Drei Dollar! Wie aber teilt man drei Dollar durch vier? Also suchen sie gemeinsam im Katalog des berühmten Versandhauses Walker & Dawn nach einem günstigen Artikel. Ihre Wahl fällt auf einen Polizeirevolver.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Linda Wolfsgruber: Wir
Innsbruck: Tyrolia 2017

»Wir« steht auf dem Cover zu lesen und auf dem Vorsatzblatt das Wörtchen »sind« – und dann folgen 45 Einzelporträts, denen jeweils ein Adjektiv gegenübergestellt ist. »Grantig« lautet das erste, und dazu ist ein verdrießlich wirkender Mann mit Pudelmütze zu sehen.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Elisabeth Steinkellner: Die Nacht, der Falter und ich
Innsbruck: Tyrolia 2016

Prosaminiaturen und Lyrik vermischen sich zu einer feinsinnigen Textsammlung, die – in drei Kapitel gegliedert, ohne ausgeprägten inhaltlichen Zusammenhang – um Stimmungen und (Jahres-)Zeiten, Aufbrüche und Veränderungen, um Miteinander und für sich Sein, Innehalten und Beobachten kreist.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sara Pennypacker: Mein Freund Pax
Ill. von Jon Klassen. Übers. von Birgitt Kollmann. Frankfurt/M.: Sauerländer 2017

Pax nennt Peter jenen Fuchs, den er als Welpen vor dem Tod gerettet hat und der seitdem zu seinem besten Freund herangewachsen ist. Doch nun soll er sich wieder von ihm trennen, ihn in der freien Natur aussetzen. Denn es herrscht Krieg und Peters Vater wird kämpfen müssen. Zuvor will er seinen Sohn in Sicherheit bringen, weg von umkämpften Zonen, beim Großvater.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Pei-Yu Chang: Der geheimnisvolle Koffer von Herrn Benjamin
Frankfurt/M.: Sauerländer 2017

Was kann man bloß in einem Koffer mit sich tragen, dass einem wichtiger ist als das eigene Leben? Im Bilderbuch der in Taiwan geborenen und nun in Deutschland lebenden Pei-Yu Chang versucht ein für seine „brillanten Ideen aller Art“ bekannter Philosoph über die Berge ins Ausland zu fliehen, da man in seiner Heimat neuerdings aufgrund außergewöhnlicher Ideen verhaftet wird.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Saskia Hula & Aljoscha Blau: Die 7 Leben meiner Katze
Wien: G&G 2016


Der alte Briefträger hat zwar nicht gut gerochen, immerhin aber hat er für die Katze hin und wieder Fischköpfe mitgenommen. Der neue Briefträger kommt mit dem Auto – und fährt die Katze tot! In ihrem zweiten Leben ist die Katze eine Maus, die bald zutraulich wird – und vom Hund des neuen Briefträgers tot gebissen. In ihrem nächsten Leben will die Katze kein Opfer mehr sein ...   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jürg Schubiger & Eva Muggenthaler: Tausend Dummheiten
Wuppertal: Peter Hammer 2016

Manche Lehrerinnen können wahrscheinlich über kleine »Teufel« in ihren Klassen berichten, in der Regel sind die jedoch nicht mit Hörnern und Pferdefuß ausgestattet, so wie Luzi, der in Jürg Schubigers Geschichte neu in die Klasse kommt. Und sogleich alle für sich begeistert. Dass auch die Lehrerin Feuer und Flamme für ihn ist, ...  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Alle Jahre wieder – Ausgewählte Weihnachts-Bücher

Nur das Gute ist beständig. Wer wüsste das besser als Sie.
Deshalb haben wir auch heuer »Weihnachts-Bücher« als exklusive Geschenke zusammengetragen. Erlesenes mit Qualität, Funktion und in einer Gestaltung, die auch nach dem 24. 12. noch überzeugt. Bücher, die uns stärken, ein bisschen klüger und optimistischer machen, die uns sagen, was ist und was möglich ist.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Anna Woltz: Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Aus dem Niederländ. von Andrea Kluitmann. Hamburg: Carlsen 2016

Fitz muss mit ihrer Schwester Bente und dem Vater ins Krankenhaus, Bente hat bei einem Sturz mit dem Fahrrad eine Fingerkuppe verloren. Fitz ist auch verletzt, ihre Wunde aber kann keine noch so gute Chirurgin wieder zusammennähen.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Bart Moeyaert: Du und ich und alle anderen Kinder
Aus dem Niederländ. von Mirjam Pressler. München: Hanser 2016

Dass Bart Moeyaert nicht nur zu den großen europäischen Autoren zählt, die in niederländischer Sprache für Kinder und Jugendliche schreiben (wovon etwa in Übersetzung in andere Sprachen und nationale und internationale Auszeichnungen zeugen), sondern auch zu den vielseitigen, zeigt einerseits sein Oeuvre – von Lyrik über Kurzprosa, Bilderbuchtexte bis hin zum Roman, Stücken für Theater und Film – und die zahlreichen Kollaborationen mit KollegInnen ...    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Christine Nöstlinger & Katharina Sieg: Jeden Morgen um 10
Wien: G&G (Nilpferd) 2016

Auf der Insel La Maddalena nimmt ein Hund seit Jahren allein die Fähre. Punkt 10 Uhr betritt „Max“ das Boot, um von der Insel nach Palau überzusetzen. Am Abend kehrt er mit der Fähre wieder nach La Maddalena zurück.
Mit dieser kleinen, kuriosen Zeitungsnotiz beginnt die neueste Bilderbuchgeschichte von Christine Nöstlinger, die uns nach Sardinien führt und eine Geschichte übers Geschichtenerzählen ist.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jakob Wegelius: Sally Jones – Mord ohne Leiche
Hildesheim: Gerstenberg 2016

Die momentan wohl spannendste kinderliterarische Reiseroute führt von Lissabon über Alexandria und Port Said nach Bombay, von dort weiter nach Karatschi und Cochin und zurück nach Lissabon. An Bord des Dampfers „S/S Song of Limerick“ macht sich im frühen 20. Jahrhundert ein weiblicher Gorilla namens Sally Jones auf die Suche nach einem Mann, den sie im fernen Indien vermutet und der von den Behörden Lissabons bereits für tot erklärt worden ist.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Katrin Triebswetter & Luna Al-Mousli & Marie-Christine Gollner-Schmid: Wir sind hier
Wien: Mandelbaum 2016

Im vorliegenden, außergewöhnlich schön gestalteten und sorgfältig hergestellten Buch sprechen 45 Jugendliche, alle StipendiatInnen des START-Wien-Projekts, auf jeweils einer Doppelseite genau darüber. Unaufgeregte Schwarz-Weiß-Fotos zeigen die jungen Menschen an jenen Orten in Wien, an denen sie sich wohl fühlen, die für sie besondere Bedeutung haben.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Lorenz Pauli & Kathrin Schärer: Rigo und Rosa
Zürich: Atlantis 2016

„Ich bin Rosa. Komm her und beschütz mich!“ – wie forsch die Sprecherin ist, die hier Schutz einfordert, wird erst im vollem Umfang klar, wenn man liest – und auf den Bildern sieht –, dass Rosa eine Maus ist und ihr Gegenüber ein Leopard. Wie wenig schutzbedürftig Rosa tatsächlich ist und wie durchsetzungsfähig, erfährt man, wenn man die erste Geschichte über den Leoparden Rigo und Rosa die Maus zu Ende liest ...    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Christine Nöstlinger: Maikäfer, flieg!
Weinheim: Beltz&Gelberg 2016

So lange her und immer noch eine Sensation?
1965 wurde das Institut für Jugendliteratur gegründet, gerade mal 20 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs. Und nur 8 Jahre später hat Christine Nöstlinger dies Buch über das Kriegsende in Wien veröffentlicht. Das war 3 Jahre nach ihrem Debüt „Die feuerrote Friederike“.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinz Janisch & Helga Bansch: Kommt das Nashorn
Wien: Jungbrunnen 2016

Der Bilderbuch-Frühling kommt – und mit ihm auch ein Vogel. Doch er ist nicht allein – er sitzt auf dem Rücken eines Nashorns, von dem er sich tragen lässt. Das Nashorn, groß und massiv wie ein Berg, wäre gerne so leicht wie der Vogel, und umgekehrt sehnt sich der Vogel danach, so schwer und unerschütterlich wie das Nashorn zu sein.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Thé Tjong-Khing: Hieronymus
Ein Abenteuer in der Welt des Hieronymus Bosch. Frankfurt/M.: Moritz 2016

Thé Tjong-Khing, ebenfalls ein Meister aus den Niederlanden, hat sich Boschs Bilderwelt, seine Figuren und Landschaften, einverleibt und sie neu arrangiert. Sein „Hieronymus“ ist ein in vielerlei Hinsicht spannendes Abenteuer, Seite für Seite werden neue Figuren und Details eingeführt, die stets ihren sinnreichen Platz und ihre Bestimmung haben und den Helden und die Betrachterinnen bis zum Ende begleiten. Es ist ein Buch, das Jung und Alt begeistern wird.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Christian Duda: Elke
Ill. von Julia Friese. Weinheim: Beltz & Gelberg 2015

Warum heißt dieses Buch eigentlich »Elke« und nicht »Kasimir«, wie es doch für ein typisches Kinderbuch nahe läge, denn in Kinderbüchern soll es ja um Kinder gehen. Logisch. Aber auch um Erwachsene, denn Kinder sind von ihnen abhängig und müssen sich immer mit ihnen arrangieren. Oft möchten Kinderbücher Kindern Lebenswelten eröffnen und sie daran wachsen lassen. Aber auch beim Vorleser ist es für das Wachsen nie zu spät. Selten öffnet sich im Kinderbuch der Blickwinkel durch das Erzählte so gleichberechtigt für alle wie es in »Elke« der Fall ist.   ...     >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Frida Nilsson: Frohe Weihnachten, Zwiebelchen!
Hildesheim: Gerstenberg 2015

Für die allermeisten sogenannten »Weihnachts-Bücher« gilt ja das gleiche wie für Weihnachts-Märkte, Weihnachts-Dekorationen und ähnlichen Weihnachts-Schnickschnack: Halleluja, wozu das alles? Aber alle Jahre wieder entdecken wir auch auf diesem Feld gute Literatur, also Bücher, die uns stärken, ein bisschen klüger und optimistischer machen, die uns sagen, was ist und was möglich ist. ...     >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Kathrin Schärer: Der Tod auf dem Apfelbaum
Zürich: Atlantis 2015

Die Liste der Bilderbücher, die überzeugend vom Tod, vom Sterben und der Vergänglichkeit erzählen, ist mittlerweile lang. (>>> Literaturliste „Bilderbücher über den Tod“ als PDF) Und sie wird länger durch das neue Buch der Schweizer Künstlerin Kathrin Schärer, das einen alten Märchenstoff aufnehmend zunächst auf sehr heitere Art davon erzählt, wie es gelingen kann, den Tod zu überlisten ...     >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Willy Puchner: Unterwegs, mein Schatz!
Wien: G&G (Nilpferd) 2015

Ich werde verreisen und dir Briefe schreiben. Es ist keine Reise im üblichen Sinn, oft müssen wir das Zimmer nicht einmal verlassen. Es ist schön, dass du dabei bist! Nun sind wir gemeinsam unterwegs, mein Schatz!   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Holly Goldberg Sloan: Glück ist eine Gleichung mit 7
Aus dem Englischen von Wieland Freund. München: Hanser 2015

Willow Chance ist auf den ersten Blick eine klassische Kinderbuchheldin: Als Baby wird sie adoptiert und mit dem seltsamen Namen eines Kaltklimabaums ausgestattet; neben der Zahl 7 zählen medizinische Befunde und Pflanzen bei ihr zu den üblichen ungewöhnlichen Interessensgebieten. Schon als 12-jährige hat sie ...   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Britta Teckentrup: Alle Wetter
Berlin: Jacoby & Stuart 2015

Ein besonderes Sachbuch, das konventionelle Sachbuch-Zugänge hinter sich lässt und in poesievollen Texten nicht nur Wetterphänomene wie Sonne, Wind, Regen, Sturm und vieles mehr erklärt, sondern darüber hinaus auch noch kleine Geschichten erzählt und in stimmungsvollen Illustrationen visuell umsetzt.    >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Philip Waechter: Endlich wieder zelten!
Weinheim: Beltz & Gelberg 2015

Die Ferien stehen vor der Tür – wo soll’s hingehen? Im Norden frieren oder im Süden schwitzen? Auf die Berge klettern oder im Meer baden? Radeln oder doch eher fliegen? Mit fünf Sternen dinieren oder auf dem Zeltplatz improvisieren? Für Philip Waechter (und seine Familie) ist das keine Frage, das beweist diese Liebeserklärung ans Zelten.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Iwona Chmielewska: Ojemine!
Aus dem Polnischen von Adam Jaromir. Langenhagen: Gimpel 2014

Ojemine! Einen Moment nicht aufgepasst und schon ist er da, der dunkelgelbe Brandfleck des Bügeleisens auf der schön bestickten Tischdecke, die Mutter so liebt, weil sie dann an die Großmutter denkt. „Eine Katastrophe!“ Im Kopf des Ich-Erzählers – ein Mädchen, ein Junge? – geht es rund. Was tun? Kein Fleckenentferner, keine Ausrede, keine Flucht, kein Gott machen den Stoff wieder heil.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Helga Bansch: Die Rabenrosa
Wien: Jungbrunnen 2015

Das Menschenmädchen Rosa ist das schwarze Schaf oder passenderweise, wie es offenbar im Russischen heißt, die weiße Krähe in der Familie. Hineingeboren in ein Nest aus Raben ist sie die einzige unter den Geschwistern, die nicht fliegen kann. Auch das mit dem Krächzen will nicht so recht klappen.   >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Stefanie Höfel: Mein Sommer mit Mucks
Mit Vignetten von Franziska Walther. Weinheim: Beltz & Gelberg 2015

Zonja mit Z hat einen komischen Namen, Eltern, die sich lieben, einen Vater, der Pfannkuchen bäckt und eine Mutter, die auch mal barfuß durch die Stadt läuft. Mucks’ Name ist zwar auch sonderbar, aber er hat zuhause nur ein kahles Zimmer, eine Oma, die nicht spricht, Pfefferspray in der Tasche und auch mal blaue Flecken, wo keine sein sollten. Zonja rettet Mucks ...  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Toon Tellegen & Marc Boutavant: Ma wird doch wohl mal wütend werden dürfen
Aus dem Niederlänischen von Mirjam Pressler. München: Hanser 2015

Toon Tellegen  ist einer, den man getrost einen Klassiker der Kinderliteratur nennen kann. Einer, der mit seinem Stil viele andere maßgeblich geprägt hat. Einer, dessen Werk vielfach ausgezeichnet worden ist und in deutscher Sprache leider fast ausnahmslos vergriffen ist. Nun gibt es endlich wieder einmal Neues von ihm zu lesen.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Rainbow Rowell: Eleanor & Park
Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit. München: Hanser 2015

Eleanor ist rothaarig und ein „big girl“. Wie sagt man das im Deutschen?
„Sie sah nie schön aus. Sie sah aus wie ein Kunstwerk, und Kunst musste nicht schön sein; Kunst sollte etwas in einem auslösen.“ (Im Original: „She never looked nice. She looked like art, and art wasn't supposed to look nice; it was supposed to make you feel something.")  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Alessandro Sanna: Der Fluss
Wuppertal: Peter Hammer 2014

Über so ein dickes Bilderbuch hättest du dich als Kind gefreut. Texte hättest du nicht vermisst, die hätten ja Erwachsene vorgelesen und dann hätten sie dir vielleicht nicht gefallen. „Der Fluss“ von Alessandro Sanna wäre dein Lieblingsbuch gewesen, hier ist es endlich.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Kate de Goldi: Die Anarchie der Buchstaben
Ill. von Greogory O'Brien, übersetzt von Ingo Herzke. Hamburg: Carlsen 2014

Montags Klavier, dienstags Förderunterricht, mittwochs Klarinette … Kinder müssen immer beschäftigt werden. Oder? Perry hätte viel lieber ein Haustier oder mehr »Familienzeit« mit definitiv mehr Familie statt jede Menge außerschulischer Aktivitäten. Und so beginnt das Mädchen und Einzelkind ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Edward van de Vendel & Mattias De Leeuw (Ill.): Lena und das Geheimnis der blauen Hirsche
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf. Hildesheim: Gerstenberg 2014

Die neunjährige Lena ist eine Ruhige. Wenn es zu einer Auseinandersetzung, zu einem Streit kommt, gibt sie nach, lässt alles mit sich machen oder zieht sich zurück. Ihr Bruder Raff ist elf und das Gegenteil: Oft ist er – auch grundlos – wütend, mit seinen Aggressionen kann er nicht umgehen. Häufig muss Lena das ausbaden. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Barry Jonsberg: Das Blubbern von Glück
Aus dem Englischen von Ursula Höfker. München: cbt 2014

A steht für Aardvark – so heißt der Ameisenbär in Afrikans und übersetzt heißt das Erdferkel. Erdferkel-Fisch nennt Candice ihr Haustier. Erdferkel, weil Aardvark das erste richtige Wort im Wörterbuch ist, das „Fisch“ ist drangehängt, weil er einer ist – und damit er nicht in eine Identitätskrise schlittert. B steht für das Blubbern ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Katharina von der Gathen / Anke Kuhl: Klär mich auf!
Leipzig: Klett Kinderbuch 2014

Warum küsst man sich? Wie fühlt man sich, wenn man verliebt ist? Gibt es verschiedene Penisse? Warum hängen die Busen runter? Ist Sex witzig? Ist Sex so wichtig? >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Tom Schamp: 1, 2, 3 – zähl mit!
Aus dem Niederländischen von Saskia Heintz. München: Hanser 2014

Ach, wären die eigenen langen Sommerurlaubsfahrten mit Auto und Kind doch auch so abenteuerlich, fantastisch und vergnüglich wie die soeben erschienene Bilderbuchreise des belgischen Illustrators und Grafikers Tom Schamp. Denn beim Ausflug von Otto mit Papa geht‘s ohne Staus und Baustellen zügig voran und ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jens Rassmus: Kann ich mitspielen?
St. Pölten: Residenz 2014

Zuerst muss Michi mit seinem neuen Fußball allein im Hinterhof spielen. Als der Ball über die Mauer fliegt und der Junge ihn draußen sucht, findet er gleich auch noch Mitspieler: Den Hasen Rübaldi, den Bären Van Brummel, den Riesen Lulatschitsch, Günter, die Spinne, die Taube Laola, Ga­briela, den Engel, und – als Vorstopper – einen namenlosen Stein.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Marjolijn Hof: Mein Opa und ich und ein Schwein namens Oma
Mit Bildern von Susanne Göhlich. Übersetzt von Maike Blatnik. Hamburg: Aladin 2014

"»Ich hab Lust, Pfannkuchen zu backen«, sagte mein Opa." So beginnt die erste Geschichte. Und hört vorerst nicht auf, weil der Opa nicht aufhören kann. Sein innerer Drang zum Backen lässt den ganzen Tag nicht nach, erst am nächs­ten Morgen ist es vorbei und die Küche voll mit Stapeln von Pfannkuchen ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Kate Milford: Broken Lands
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst. Stuttgart: Freies Geistesleben 2014

Culver Plaza, Coney Island 1877. Ein Junge sitzt auf einer Kiste und geht seiner Arbeit nach: Er ist ein begnadeter Kartenspieler, „auch ein begnadeter Betrüger, wenn er auf je­manden traf, der es besser konnte als er“. An diesem Augustnachmittag trifft er auf seinen Meister, der ihm nicht nur das Geld abnimmt, sondern auch noch ein Veilchen verpasst ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

David Almond: Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
Ravensburg: Ravensburger Buchverlag 2014

Das Glück ist ein Vogerl, bisweilen aber auch ein Fisch.
David Almond, in dessen Gesamtwerk Vögel, speziell die Amsel, einen ganz besonderen Platz einnehmen, hat's in seinem neuesten Kinderbuch überraschenderweise mehr mit den Fischen.
Die Geschichte beginnt schon mal in der Fischzuchtgasse ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Renate Habinger & Verena Ballhaus: Kritzl & Klecks
St. Pölten: Residenz 2013

Ein vielschichtiges Buch, das tatsächlich alle genießen können, egal ob kleiner Stift oder alter Pinsel, egal ob vergnüglich dilettierender Kritzl oder professoraler Klecks. Mit Verena Ballhaus und Renate Habinger haben sich zwei versierte Alles-Könnerinnen in Sachen Illustration und Buchgestaltung zusammengetan ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Regina Kehn: Das literarische Kaleidoskop
Zürich: Atlantis 2013

Siebzehn Gedichte und kurze Prosastücke finden sich in diesem Band der bibliophilen Reihe »Die Bücher mit dem blauen Band« des Fischer Verlags, darunter so bekannte wie »Der Garten des Herrn Ming« von James Krüss, Christian Morgensterns »Der Seufzer« oder Franz Kafkas »Kleine Fabel« ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sarah Crossan: Die Sprache des Wassers
Zürich: Atlantis 2013

Mit wenig Gepäck und ihrer Mutter kommt Kasienka nach England. Sie wollen ihren Vater suchen, der sich hierher abgesetzt und irgendwann nichts mehr von sich hören lassen hat. Kasienka kommt in der neuen Heimat gar nicht zurecht: In der Schule wird sie gemobbt ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Georg Kohler & Claudia de Weck: Jakob, das Krokodil
Zürich: Atlantis 2013

Diese tatsächlich unglaubliche, aber in seinem Kern wahre Lebensgeschichte eines Brillenkaimans beginnt erzählerisch geschickt bereits auf dem Vorsatzpapier: Wir sehen einen Jazz-Musiker nach Hause kommen, nach einer Konzertreise in Übersee, wie wir alsbald im Text erfahren werden.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Charlotte Inden: Anna und Anna
München: Hanser 2013

Liebe, Schuld, Krankheit und Tod sind wuchtige Lebensthemen, doch mit ihrem Debüt, für das sie die Form des Briefromans gewählt hat, umschwebt Charlotte Inden sie geradezu. Schreiberinnen der Briefe sind ein Mädchen und eine Frau, die zwar altersmäßig weit auseinander stehen, aber trotzdem innig miteinander verbunden sind, wie schon derselbe Name verdeutlicht ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Saskia Hula & Inas Hattenhauer: Die coolste Schule der Welt
St. Pölten: Residenz 2013

Ob Lehrerdienstrecht, tägliche Turnstunde oder Ganztagsschule – die Schule ist ein ständiges Thema öffentlicher Diskussion, und jede/r glaubt, dafür kompetent zu sein: Schließlich hat man selbst ja auch einmal die Schule besucht. Seit zwei Wochen geht auch Oskar in diese heißumstrittene Bildungsinstitution. Und es ist gar nicht so übel. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Martina Wildner: Die Königin des Sprungturms
Weinheim: Beltz & Gelberg 2013

Seit der ersten Klasse gehen Nadja und Karla zum Turmspringen, immer und
immer gemeinsam. Karla ist die beste, die Königin des Sprungturms eben, Nadja ist gut, aber nicht so gut. Und nicht eifersüchtig, nie. Das ist eben so. Und wie aus dem Nichts ändert sich alles: Karla wird noch schweigsamer und plötzlich misslingt ihr jeder zehnte Sprung. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heidi Trpak / Laura Momo Aufderhaar: Gerda Gelse
Wien: Dom-Verlag 2013

Am Sachbuchmarkt, so scheint es manchmal, gibt es eigentlich kein Thema, das es nicht gibt. Die Gelse aber (für alle nicht aus Österreich stammenden LeserInnen sind auf Vor- und Nachsatzpapier andere Bezeichnungen für dieses Insekt angeführt, vom schwedischen „stickmygga“ bis zum süddeutschen „Schnake“) stellte da bislang eine Wissenslücke dar. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Inés Garland: Wie ein unsichtbares Band
Aus dem argentinischen Spanisch von Ilse Layer. Frankfurt/M.: Fischer 2013

Wie im Paradies fühlt es sich für Alma an, auf der Insel in der Nähe von Buenos Aires, auf der das Wochenend-Haus ihrer Eltern steht, umgeben von Wasser, Kumquatbäumen und Bambusdickicht. Der Fluss ist ihr Zuhause, der Ort, wo sie hingehört. Dort trifft sie auch Carmen und deren Bruder Marito, ihre Lebensmenschen. Die energische, furchtlose Carmen wird ihre beste Freundin, der stille, nachdenkliche Marito ihre große Liebe ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jacqueline Kelly: Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen
Aus dem Englischen von Birgit Kollmann. München: Hanser 2013

Die Dunkelheit wussten wir 1899 bereits zu zähmen, doch nicht die texanische Hitze.
So beginnt die elfjährige Calpurnia, genannt Callie Vee, zu berichten. Sie lebt mit sechs Brüdern auf der Baumwollfarm ihres Vaters und unter dem strengen Blick der Mutter, die energisch für Callie Vee Erziehung sorgt: Kochen, stricken, Klavier spielen, Konversation machen, das muss ein Mädchen dieser Herkunft in der Zeit können. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Dave Shelton: Bär im Boot
Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Hamburg: Carlsen 2013

Ein Junge steigt in ein Boot, er will »Einfach rüber auf die andere Seite, bitte«. »Ist recht«, sagte der Bär, der Kapitän ist – und los geht die Fahrt. Die dann deutlich länger dauert, als beide angenommen haben. Der Kapitän jedenfalls will sich keinesfalls verfahren haben, besteht auf seinen täglichen Tee zur üblichen Teezeit und spielt gerne »Ich sehe was, was du nicht siehst«. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinrich Heine / Peter Schössow: Der arme Peter
München: Hanser 2013

Der Hans und die Grete tanzen herum, / Und jauchzen vor lauter Freude. / Der Peter steht so still und stumm, / Und ist so blass wie Kreide.
So beginnt Heinrich Heine sein Gedicht „Der arme Peter“, das 1822 im Rahmen des Zyklus »Junge Leiden« erstmals publiziert und dann 1827 in »Das Buch der Lieder« aufgenommen wurde. Es ist ein romantisches Gedicht, ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sanne Näsling: The Lovely Way
Aus dem Schwedischen von Dagmar Brunow. Hamburg: Oetinger 2012

»Man muss Prioritäten setzen, Herrgott noch mal.« Und genau das tun Lovely und Mary: sie philosophieren, phantasieren und lieben sich aus ihrer Realität fort. – So gelingen der Schwedin Sanne Näsling in ihrem Debüt eindrucksvolle Momentaufnahmen einer nicht ganz konventionellen Mädchenfreundschaft.
Was Lovely und Mary verbindet, sind ihre intellektuelle Aufgeschlossenheit und ihr unkonventionelles Verhältnis zum Tod. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Frida Nilsson: Die maskierte Makrone auf der Jagd nach dem Feuerteufel
Aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger. Hildesheim: Gerstenberg 2012

Die schwedische Kinderbuchautorin Frida Nilsson ist bekannt für ihre schrägen Typen, abgefahrenen Geschichten und speziellen Humor, der auch erwachsene LeserInnen bestens unterhält. Diesmal ist ihr eine rasante Super-Heldengeschichte, unglückliche Lovestory, ein Krimi und Sozialdrama in einem gelungen. Darin beweist sie eindrucksvoll, wie man einen intelligenten, anspruchsvollen und vielschichtigen Thriller für Kinder schreibt, ohne sie zu überfordern. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Annette Langen / Marije Tolman: Unsere eigene Weihnachtsgeschichte
Zürich: Nord-Süd 2012

Mia weiß genau, wie es Weihnachten gewesen ist. Denn wenn es draußen früh dunkel wird, spielt sie ganz oft die Maria. Und ihr kleiner Bruder Jona muss dann immer der Josef sein. Mia und Jona ziehen einen schwer mit Holzbrettern beladenen Schlitten hinter sich her. Zu sehen sind zwei winzige Figuren, unterwegs auf einer weitläufigen, grau-schwarzen, an eine beschneite Berglandschaft erinnernde Fläche. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jon Klassen: Wo ist mein Hut?
Aus dem Englischen von Thomas Bodmer. Zürich: Nord-Süd 2012

Da steht er, der große braune Bär. Mit dunklen Augen und hängenden Schultern blickt er dem Betrachter des Bilderbuches von einer fast leeren, eierschalenfarbenen Seite entgegen: „Mein Hut ist weg. Ich will ihn zurück.“ So seine karge Verlautbarung, in deren Anschluss er sich ohne weitere Umschweife auf die Suche macht. „Hast du meinen Hut gesehen?“, fragt er die Tiere, die ihm begegnen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

John Green: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Aus dem Englischen von Sophie Zeitz. München: Hanser 2012

Wenn man sich verliebt, träumt man bisweilen davon, ein ganzes Leben miteinander zu verbringen, unendlich viel Zeit zusammen zu haben. Dass diese Unendlichkeit für sie sehr begrenzt ist, wissen Hazel und Gus in John Greens neuem Jugendroman „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von Anfang an. Sie haben beide Krebs. Schon bei ihrer ersten Begegnung in einer Selbsthilfegruppe für Jugendliche spüren sie die gegenseitige Attraktion ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Michael Roher: Oma, Huhn und Kümmelfritz
Wien: Jungbrunnen 2012

Sagen wir es gleich laut vorweg: „Oma, Huhn und Kümmelfritz“ ist das heiterste und lustigste österreichische Kinderbuch der - mindestens - letzten Saison. Michael Roher, dessen viele und vielbepreiste Bilderbüchern der letzten Jahre sowohl von fantasievollem Arrangement wie sozialem Engagement geprägt waren, beschert uns mit seinem Kinderbuch-Debüt eine Mordsgaudi und eine skurrile Patchwork-Familie. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Frank Cottrell Boyce: Der unvergessene Mantel
Aus dem Englischen von Salah Naoura. Hamburg: Carlsen 2012

"Du wirst unser Guter Ratgeber“, sagt Dschingis zu Julie, und es ist so ziemlich das erste, was die Elfjährige von ihrem nagelneuen Mitschüler zu hören bekommt. Es stimmt ja auch, Dschingis und sein jüngerer Bruder scheinen orts- und lebenskundige Hilfe bitter nötig zu haben, schließlich läuft das mongolische Geschwisterpaar im Sommer mit dicken Fellmänteln herum, nimmt jeden Nachmittag einen anderen Weg nach Hause, flieht ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinz Janisch / Ingrid Godon: Rita
Berlin: Bloomsbury 2012

Vieles, mehr oder weniger Spektakuläres, hat der Ich-Erzähler schon gesehen: einen Matrosen, ein Luftschiff, ein Labyrinth, einen Seiltänzer, eine Achterbahn. Doch nicht hat ihn so beeindruckt wie Rita, das Mädchen mit der roten Badekappe. Mit bewundernswerter Selbstverständlichkeit und Selbstgewissheit verweigert Rita nämlich etwas zu tun, wofür sie – noch nicht – bereit ist. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Mikael Engström / Helena Willis: Ida, Paul und die fiesen Riesen aus der Dritten
Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. München: Hanser 2012

Ida und Paul haben Probleme. Vor allem aber haben sie Lösungen. Deshalb und weil sie so witzig erzählt wird, ist die Geschichte ihrer Freundschaft ein Buch mit äußerst positivem Grundton. Dabei kommt auf die Sechsjährigen gerade einiges zu: Der Schulanfang ist ohnehin eine Herausforderung, und wenn der Eintritt in den neuen Lebensabschnitt auch noch von streitenden Eltern, einem anstrengenden kleinen Bruder ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sigrid Eyb-Green: Siebensemmelhunger
Wien: Picus 2012

Zehn zart-grüne Essiggurken tummeln sich schwimmend, planschend, Zeitung lesend oder Wasserball spielend in ihrem Gurkenglas. Sie wollten einfach frei und glücklich sein und ein süß-saures Leben haben. – Doch das bleibt reines Wunschdenken! Die Essiggurken-Realität sieht anders aus: Zitternd und wehklagend schimmeln sie im Kühlschrank der verdrießlichen Helene vor sich hin. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Tamara Bach: Was vom Sommer übrig ist
Hamburg: Carlsen 2012

„Und irgendwann gibt es nur noch einen selbst“. Die beiden Ich-Erzählerinnen Louise und Jana in Tamara Bachs neuem Jugendroman „was vom Sommer übrig ist“ haben niemanden, mit dem sie reden, lachen, weinen könnten. Keine Freunde, keine Verwandten – und die Eltern, die sind ausschließlich mit sich selbst beschäftigt. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Benny Lindelauf: Unsere goldene Zukunft
Aus dem Niederländischen von Bettina Bach. Berlin: Bloomsbury 2012

Neun offene Arme heißt das Haus, in dem die Familie Boon lebt, durch Schlammbams Sahara von der Stadt getrennt und direkt neben dem Friedhof gelegen. Vater Boon und die älteren Jungs sind seit neuestem unter die Zigarrenhersteller gegangen, Oma Boon, herb aber mit gutem Herzen, hält den Haushalt zusammen und die drei Schwestern gehen zur Schule. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Michael Roher: 6, 7, 8 Gute Nacht
Wien: Luftschacht 2011

Ein Wildschwein namens Margareth, das einen roten Rüschenrock und ein Krönchen trägt? Schlüsselbein und Schlüsselblume als Freunde? Ein Elefant mit Schmetterlingsflügeln? Willkommen in der phantastischen Welt von Michael Roher.
Wie schon in den Vorgängerwerken, allen voran dem mehrfach preisgekrönten „Fridolin Franse frisiert“, fabuliert der junge österreichische Künstler in seinem neuen Bilderbuch fröhlich drauf los. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Fabrizio Silei / Maurizio A.C. Quarello: Der Bus von Rosa Parks
Aus dem Italienischen von Sarah Pasquay. Berlin: Jacoby & Stuart 2011

1955 war ich sechsundzwanzig Jahre alt und lebte in Montgomery, in Alabama.
So beginnt die Geschichte, die Bens Großvater im Henry Ford Museum erzählt. Dabei sitzt er auf jenem Platz in dem gelben Linienbus, auf dem er auch damals gesessen hatte. Und Ben sitzt dort, wo Rosa Parks gesessen hatte an jenem denkwürdigen 1. Dezember vor gut 55 Jahren, an dem sie sich geweigerte hatte, aufzustehen, ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Alison McGhee: Winterschwester
Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. München: Hanser 2011

Sie trägt ein löchriges Herz, fühlt sich unverstanden und muss mit dem steten Gefühl zurechtkommen, dass etwas Essentielles ganz entschieden nicht mehr da ist. So weiß Alison McGhees hinreißend altkluge Protagonistin, dass sie eine Zwillingsschwester hatte, die aber bei der Geburt – während einer Autopanne im Schneesturm – gestorben ist.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Rose Lagercrantz / Eva Eriksson: Mein glückliches Leben
Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Frankfurt/M.: Moritz 2011

Vom Vogerl bis zum Vergessen wurden dem Glück zahlreiche Attribute angedichtet und sprichwörtlich ebenso wie operettenhaft, literarisch oder popmusikalisch zelebriert. Das wesentliche am „gelücke“ in seiner mittelhochdeutschen Bedeutung ist jedoch, dass man den glücklichen Ausgang von Ereignissen weder durch Talent, noch durch sein Zutun erlangen kann.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Timothée de Fombelle: Vango. Zwischen Himmel und Erde
Aus dem Französischen von Tobias Scheffel und Sabine Grebing
Hildesheim: Gerstenberg 2011

„Ich habe Seile von Turm zu Turm gespannt, Girlanden von Fenster zu Fenster, goldene Ketten von Stern zu Stern, und ich tanze“. Vango, der titelgebende Protagonist in Timothée de Fombelles neuem Roman, tanzt nicht, wie es die Zeilen von Arthur Rimbaud vorgeben, er flieht. Das aber mit Geschicklichkeit und Eleganz ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Lorenz Pauli / Kathrin Schärer: Pippilothek???
Zürich: Atlantis 2011

"Die Maus genießt die Abendstille. Doch plötzlich riecht es nach Fuchs. Und da ist ein Geräusch …" Was als wilde Verfolgungsjagd beginnt, endet nach verschlungenen Wegen dort, wo es vor allem nach Papier und Menschen riecht: in der Bibliothek, oder Pippilothek, wie der Fuchs diesen Ort nennt. Er ist verblüfft und abgelenkt, was der Maus das Leben rettet.  ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Marlene Röder: Melvin, mein Hund und die russischen Gurken
Ravensburg: Ravensburger 2011

Was esse ich zum Frühstück, welches Kleid trage ich heute Abend, beantworte ich dieses Mail jetzt oder erst morgen oder gar nicht? Ständig ist man vor Entscheidungen gestellt, manche haben keine, andere weitreichende Konsequenzen. Schlafe ich mit dem Freund meiner Cousine? Fahre ich mit meinem Rollstuhl die Skater-Halfepipe hinunter ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Dorothea Lachner / Stefanie Harjes: Saß ein Ungeheuer auf dem Dach
St. Pölten: Residenz 2011

Hund und Katze in einem Haus – kann das gut gehen? Nun: Erst spielt die Katze wild mit der Eisenbahn, dann platzt dem Hund der Kragen. Die eine zeigt die Krallen, der andere bellt zurück, und schon zieht die Mieze aus. Einmal dreht sie sich aber noch um, zum Glück, denn auf dem Dach hockt ein Ungeheuer. Klar, dass Katze Hund hilft.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Tricia Springstubb: Das Geheimnis der vermissten Dinge
Aus dem Englischen von Siggi Seuß. Hamburg: C. Dressler 2011

Es ist Sommer am Lake Erie, heiß und trocken wie lange nicht – es braut sich etwas zusammen. In der Fox Street, einer Sackgasse zwischen Paradis Avenue und einer Schlucht, ist die Krise am amerikanischen Hypothekenmarkt sichtbar geworden: Häuser stehen leer, Spekulanten klopfen an, Lottoscheine liegen haufenweise rum und die Menschen haben Angst. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Kate de Goldi: Abends um 10
Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Hamburg: Carlsen 2011

Eine Geschichte, um darin zu wohnen, heißt es im Klappentext. Der zwölfjährige Frankie wohnt darin. Mit der Katze „Fettkontrolle“, der nervigen Schwester Gordana, dem schwerbeschäftigten Vater Onkel George und natürlich mit Ma. Von Kuchenduft ist die Geschichte durchzogen, denn seine Mutter betreibt aus der eigenen Küche heraus einen Backservice.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Keri Smith: Wie man sich die Welt erlebt
Aus dem Englischen von Heike Bräutigam. München: Kunstmann 2011

Wie sieht die Welt aus, wenn man auf dem Kopf steht? Klingt Gemüse anders als Obst? Welche Gerüche riecht man in einer Stadt? Keri Smith schickt ihre LeserInnen auf 59 Erkundigungsgänge durch den Alltag und stiftet sie mit großem Vergnügen zum Sammeln, Erforschen und Dokumentieren des Unscheinbaren an. Alles ist schließlich interessant. Erst recht, wenn man vom gewohnten Kurs abweicht.  >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

David Almond: Mina
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst. Ravensburg: Ravensburger 2011

„Ich heiße Mina und ich liebe die Nacht. Nachts, wenn der Rest der Welt schläft, scheint alles möglich zu sein. Im Haus ist es dunkel und still, aber wenn ich die Ohren spitze, kann ich das Poch! Poch! Poch! meines Herzens hören.“ Mina ist anders als die anderen Kinder. Sie liebt es, auf einem Baum zu sitzen, mag Worte wie „Paradoxie“ und „außergewöhnliche Aktivitäten“... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Magali Le Huche: Die fabelhafte Welt von Nö-Nö, dem Unerschrockenen
Würzburg: Arena 2011

Auf dem Cover schaut das alles noch sehr übersichtlich aus: Ein kleines Picknick am See mit Torte und Gesang, ein bisschen Schmuserei da und ein Radtour dort, sehr beschaulich das alles. Auf dem Vorsatzpapier präsentiert sich dann Bad Unterholz auf einen Blick: Im Zentrum der Teich mit dem Haus der verträumten Nixe Undine, gleich am Ufer wohnt Nö-Nö, der Maulwurf ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Wolfgang Herrndorf: Tschick
Berlin: Rowohlt Berlin 2010

„Lada auf großer Fahrt“, „Landpartie mit Lada“, Lektionen fürs Leben in der Pampa“ titelte das Feuilleton: Wolfgang Herrndorfs neuer Roman „Tschik“ inspiriert sichtlich auch seine Rezensenten. Selten macht Lektüre so großen Spaß, und wie so oft bei gutem Humor ist es auch einer, dem etwas Tragisches anhaftet, etwas Schräges, nicht Alltägliches. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Marije und Ronald Tolman: Das Baumhaus
Berlin: Bloomsbury Berlin 2010

Das Baumhaus: Kindheitstraum und Kindheitsraum. Baumhäuser gehören zu den Requisiten der Kindheit, die Freiheit und Geborgenheit gleichsam verkörpern. Losgelöst vom elterlichen Zuhause bieten sie in luftiger Höhe einen sicheren Raum für (geheime) Zusammenkünfte ebenso wie für stille Gedankenfluchten. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Judy Blundell: Die Lügen, die wir erzählten
Deutsch von Mirjam Pressler. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag 2010

Ach, arme Evie. Sie wil mit ihren 16 Jahren doch auch nur den amerikanischen Traum leben. Jetzt, wo der Krieg vorbei und die Wirtschaft in Schwung ist. Sie will so schön und verführerisch wirken wie ihre Mutter Bev, die dem Filmstar Lana Turner gleicht – die hatte einen Pullover so gut ausgefüllt, dass es ihr zu einem Engagement in Hollywood verholfen hatte. Sie will ein luxuriöses Leben führen s. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Paul Fleischman / David Roberts: Die Dummköpfe
Aus dem Englischen von Salah Naoura. Hamburg: Dressler 2010

Rechtzeitig zum Schulstart bringt dieses Bilderbuch Trost für alle, die da meinen, sie hätten es mit ihrem Lehrpersonal nicht ganz so gut getroffen. Denn so schlimm hat es sie sicher nicht erwischt wie Icherzähler Einstein. Dessen Klassenzimmer ist eine wahre Schreckenskammer. An den Wänden hängen ausnahmslos Bilder von gefährlichen Raubtieren, vor dem Katheder steht ein elektrischer Stuhl ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Frida Nilsson: Ich, Gorilla und der Affenstern
Mit Bildern von Ulf K. Aus dem Schwedischen von Friederike Buchinger. Hildesheim: Gerstenberg 2010

Sicher möchte jedes Heimkind gern ein Zuhause in einer Familie finden. Aber wenn Gorilla – eine affenartige, starke, ungewöhnliche Figur – erscheint, um ein Kind vom Heim „Rainfarn“ abzuholen, da verzieht man sich lieber. Als Jonna, neun Jahre alt, von Gorilla adoptiert wird, wehrt sich das Mädchen zuerst, dieser starken Affendame zu nahe zu kommen oder ihr gar zu vertrauen.. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

John Green / Maureen Johnson / Lauren Myracle: Tage wie diese
Aus dem Amerikanischen von Barbara Abedi. Würzburg: Arena 2010

Jubilee ist eingeschneit – und jetzt sitzt sie mit einem Jungen namens Jeb, der offensichtlich Liebeskummer hat, und 14 Cheerleadern (von denen drei Amber und zwei Madison heißen) in einem Waffelhaus. Dabei hätte Jubilee den Weihnachtsabend bei ihrem perfekten Freund Noah verbringen sollen. Aber dann wurden ihre Eltern verhaftet und die Sache lief etwas aus dem Ruder. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sofie Laguna: Ich bin Bird
Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Hamburg: Carlsen 2010

Eigentlich heißt er James Burdell, aber alle nennen ihn Bird. Und das reicht ja auch, damit ist ja schon alles gesagt. Denn wenn Bird nicht gerade mit seinem besten Freund Sugar Boy Münzen auf glühenden Eisenbahnschienen legt oder am Grenfell River angelt, verbringt er die heißverstaubten Tage seiner australischen Kindheit mit dem Zeichnen und Beobachten von Vögeln. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Aino Havukainen / Sami Toivonen: Tatu und Patu und ihre verrückten Maschinen
Aus dem Finnischen von Elina Kritzokat. Stuttgart: Thienemann 2010

Tatu und Patu, die beiden großköpfigen, in ihrem Aussehen nicht unbedingt bestechenden und doch auf ihre Art und Weise äußerst witzigen Brüder aus Seltsamhausen, fordern von uns ein bisschen Geduld und Aufmerksamkeit fürs Detail, wenn sie uns 14 ihrer verrückten Maschinen vorstellen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jürg Schubiger: Der Wind hat Geburtstag
Illustriert von Wiebke Oeser. Wuppertal: Peter Hammer 2010

Es ist ein angenehmer Wind, der durch diese Gedichte weht und allerhand mit sich bringt. "Eine Wolke zum Beispiel, die einem plötzlich wie eine Locke über den Kopf fliegt". Oder Schnee. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Aleksandra Machowiak /Daniel Mizielinski: Treppe, Fenster, Klo
Aus dem Polnischen von Dorotea Stroinska. Frankfurt/M.: Moritz 2010

Durchgängig und wunderschön bebildert stellt dieses Buch eines polnischen Grafikdesigner-Teams 35 äußerst ungewöhnliche Häuser vor: ein "Eihaus" in Tokio, ein "Seifenblasenhaus" an der Côte d‘Azur, das chilenische "Haus am Ende der Welt" oder das "Rohrhaus" im oberösterreichischen Ottensheim. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Roddy Doyle: Wildnis
Aus dem Englischen von Andreas Steinhöfel. München: cbj 2009

Das Leben ist ein Abenteuer: geglückt und voller Unwägbarkeiten. Immer beides. Bei Tom und Johnny ist das nicht anders. Die moderne Patchwork-Familie mit dem üblichen mehr Drunter als Drüber, mit alten und neuen Verletzungen und Lösungen allenfalls in der Schwebe, ist Ausgangspunkt dessen, was Abenteuer wird. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Mikael Engström: Ihr kriegt mich nicht!
Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. München: Hanser 2009

Das Leben des 12-jährigen Mik hat zu Beginn des Romans einen düsteren Höhepunkt erreicht. In einer schmuddeligen Großstadt erlebt er den Zusammenbruch seines alkoholkranken Vaters und die Verhaftung des großen Bruders, seine Mutter ist längst tot. Nun kann er in der Schule nicht mehr verheimlichen, dass er völlig auf sich alleingestellt ist. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Terry Pratchett: Eine Insel
Aus dem Englischen von Peder Brehnkmann. München: cbj 2009

Nach über 40 Romanen aus der „Scheibenwelt“ erfindet Pratchett nun eine neue Welt und beglückt uns mit einem ebenso spannenden wie klugen wie amüsanten Jugendbuch. Ein Jugendbuch, das eine moderne Robinsonade entwirft, Anleihen bei maritimen Klassikern aus Literatur und Film nimmt – von der „Schatzinsel“ bis zum „Fluch der Karibik“ – und nichts weniger als das Abenteuer (zumindest) der Saison bietet. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Wieland Freund: Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün
Illustriert von Kerstin Meyer. Weinheim: Beltz & Gelberg 2009

Nichts hat mehr seine Ordnung. Denn als Törtel, die griechische Landschildkröte, nach einer beschaulichen, aber glücklichen frühen Kindheit in den abgeschotteten vier Wänden seines Käfigs im Baumarkt plötzlich auf die Welt jenseits der elektrischen Schiebetür trifft, muss er alle seine bisher gemachten Erfahrungen über Bord werfen und sich auf eine Begegnung mit einer ihm bis dato vollkommen fremden Welt einlassen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Karlijn Stoffels: 1:0 für die Idioten
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf. Weinheim: Beltz & Gelberg 2009

"Zebbie marschiert immer noch im Flur auf und ab. Rayela steht schon seit heute früh. Kein Sozio hat es geschafft, sie von der Stelle zu bewegen. Wenn ihre Eltern sie abholen, müssen sie mit einem Pritschenwagen kommen und sie wie ein Brett hinten drauf schieben. Der Ort, den sie sich diesmal mit viel Gespür ausgesucht hat, ist direkt vor der Waschmaschine ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinz Janisch / Linda Wolfsgruber: Wie war das am Anfang?
Wien: Wiener Domverlag 2009

Was hätte aus mir werden können: Ein zauberhafter Seestern am Meeresgrund, ein blühender Kaktus in der Wüste, ein Eisbär oder auch ein Stein, groß und schwer – alles wäre möglich gewesen, aber Gott dachte mich am Anfang als Mensch. Also bin ich einer geworden. Und es ist gut – und spannend. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Michael Morpurgo: Warten auf Anya
Aus dem Englischen von Klaus Fritz. Hamburg: Carlsen 2009

Es liegt weitab vom Schuss, das kleine Dorf Lescun, in den Bergen Frankreichs. Der Krieg ist fern. Das alltägliche Leben, so scheint es, geht weiter. Der 12-jährige Jo hütet die Schafe, ackert mit Mutter und Großvater, seit der Vater an der Front ist. Bis auf einmal der Krieg ganz nah ist. Da fallen Schüsse. Eine Bärin, die Jo entdeckt hat, wird von den Männern des Dorfes gejagt. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Nadia Budde: Such dir was aus, aber beeil dich!
Kindsein in zehn Kapiteln. Frankfurt: Fischer 2009

Nadia Buddes neues Buch ist eine Reise in die Vergangenheit. Wenn die Ostberlinerin einen Blick auf ihre Kindheit wirft, vermag sie die LeserInnen auf eine humorvolle, manchmal auch sentimentale Art, indirekt aufzufordern, Bilder ihrer eigenen Lebensgeschichten und die vergangenen Zeiten wiederkehren zu lassen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinz Janisch / Søren Jessen: Jumbojet
Zürich: Bajazzo 2009

Täglich serviert uns die Welt fertige Bilder, die sich andere ausgedacht haben, im Fernsehen, im Internet, auf Plakatwänden. Man kann aber auch welche hinzufügen, die im eigenen Kopf entstanden sind. Wie das geht, zeigen uns Heinz Janisch und Soeren Jessen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

David Almond / Eoin Colfer / Roddy Doyle u.a.: Klick!
Zehn Autoren erzählen einen Roman. München: Hanser 2009

Manche kennen es von Kinderfesten: Ein Blatt Papier und ein Stift genügen, um der Kreativität freien Lauf lassen zu können, wenn zu einem vorgegebenen Wort oder Satz – nach dem Schreiben jeweils durch Um-biegen für den Nächsten uneinsehbar gemacht – eine Fortsetzung geschrieben werden soll; am Ende findet sich eine „affenteuerliche Ge-schichtsklitterung“. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Gabi Kreslehner: Charlottes Traum
Weinheim: Beltz & Gelberg 2009

Anfangs stellt der/die Lesende sich möglicherweise die Frage, warum dieses Buch von "Oldenburg" bis zum "Peter Härtling", von "Limburg" bis zum "Lande Steiermark", sämtliche Jugendbuchdebütpreise erhalten hat, und zwar historisch einmalig alle auf einen Schlag? >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Karla Schneider & Stefanie Harjes: Wenn ich das 7. Geißlein wär'
Köln: Boje 2009

Wenn ich ein Kind wär’ und läge mit Fieber im Krankenhaus am Tropf und hätte gerade Grimms Märchen gelesen und neben mir läge ein fremdes Mädchen, dann würde meine Phantasie wild durcheinanderjagen. Ich würde angeben und neue Strategien entwickeln, wie der Jäger das Rotkäppchen hätte schützen können. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Gerda Anger-Schmidt & Renate Habinger & Susanna Heilmayr: Simsalabimbambasaladusaladim
Nilpferdwalzer, Zungenschnalzer & viele andere Lieder. St.Pölten: Residenz 2008

Sie sind seit Jahren ein gut eingespieltes, produktives und höchst erfolgreiches Team, die Autorin und Lyrik-Staatspreisträgerin Gerda Anger-Schmidt und die ebenso vielfach ausgezeichnete Buchkünstlerin Renate Habinger. Mit „Neun nackte Nilpferddamen“ (2003) und „Muss man Miezen siezen“ (2006) haben sie einen neuen Standard für jene Buchgattung gesetzt ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Marjolijn Hof: Tote Maus für Papas Leben
Aus dem Niederländischen von Meike Blatnik. Berlin: Bloomsbury 2008

„Mein Vater war auf dem Weg in den Krieg. Die Tasche war schon gepackt, er musste sich nur noch verabschieden.“ Der da weggeht, ist ein Arzt, der seinen Beruf oft in Krisen- und Kriegsgebieten ausübt. Manche nennen ihn einen Helden. Immer wenn er in den Krieg zieht, bleiben ein Mädchen und zwei Frauen zurück. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Sven Nordqvist: Wo ist meine Schwester?
Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Hamburg: Oetinger 2008

„Sven Nordqvist hat ein neues Buch gemacht. Noch größer und bunter als die Findus-Bücher. Diesmal sind die Panoramen nicht nur witzig, sondern aberwitzig. Die Geschichte beginnt im gemütlichen Wohnzimmer einer behüteten Kindheit, der Altvordere sitzt im Lehnstuhl: Bulleröfchen, Pfeife, Teetasse – doch halt: >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Edward van de Vendel: Superguppy
Illustriert von Fleur van der Weel. Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf. Stuttgart: Boje 2008

Gleich mit zwei Bänden startet der Boje-Verlag die Reihe „Gedichte für neugierige Kinder“. Leserinnen und Lesern wird der „Beginn einer neuen Reihe mit moderner Lyrik für Kinder“ versprochen. Und der zweite Gedichtband der Reihe, Edvard van de Vendels „Supperguppy“, hält, was die Reihe verspricht ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Shaun Tan: Ein neues Land
Hamburg: Carlsen 2008

Wo ist eigentlich die Fremde? Sie wartet in einem neuen Land, aber sie lauert auch hinter der nächsten Straßenecke oder in der Speisekammer. Unsere Gegenwart ist gekennzeichnet vom Fremdwerden: durch die Migration, die besonders für die Jugend durch die Globalisierung notwendig wird ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Heinz Janisch / Wolf Erlbruch: Der König und das Meer
München: Hanser 2009

Um über Großes zu sprechen, muss man keine großen Worte machen. „21 Kürzestgeschichten“ heißt es mit wohl bewusst gewählter falscher Bescheidenheit im Untertitel dieses Bilderbuches. Denn Heinz Janisch stößt in den Geschichten mit wenigen Sätzen Türen auf, hinter denen sich ganze Gedankenwelten öffnen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

John Green: Die erste Liebe [nach 19 vergeblichen Versuchen]
Deutsch von Sophie Zeitz. München: Hanser 2009

Aus dem anerkannten Wunderkind Colin Singleton, der mit zwei lesen konnte, immer der Klügste war und in seinem Leben Bedeutendes leisten wollte, ist am Ende der High School ein anerkannter Langweiler, ein selbstmitleidiger Klugscheißer geworden. Zwischen damals und heute liegen 19 Katherines. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Marie-Thérèse Schins / Birte Müller: Eine Kiste für Opa
Berlin: Aufbau 2008

Das Wissen, dass alle Menschen eines Tages sterben müssen, ist schwer zu ertragen. Auch für den kindlichen Ich-Erzähler Kofi, dem sein Opa Mensah ankündigt, dass er eines Tages fort muss auf die große Reise. Was er dafür braucht, ist eine Kiste, eine von den bunten, die der Tischler Paa Joe anfertigt. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Albert Wendt: Betti Kettenhemd
Ill. von Christian Hochmeister. Wien: Jungbrunnen 2008

Macht es euch auf einem von der Sonne aufgeheizten Bretterstapel gemütlich und hört mir zu, fordert uns der Erzähler auf und beginnt seine Geschichte. »Liselotte, Karotte! Piccolomini! Kikeriki!«, ruft da ein aufrechtes, fröhliches, dünnes Etwas ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Bart Moeyaert: Mut für drei
Ill. von Rotraut Susanne Berner. Aus dem Flämischen von Mirjam Pressler. München: Hanser 2008

Kinder sind Anfänger, immer und immer wieder. Sie sehen, hören, spüren, erfassen etwas von Anfang an und fortwährend zum ersten Mal. Lesen lernen, beispielsweise. Glücklich ist, wer da schon Erfahrung mit Literatur gesammelt hat: mit Bilderbüchern aufgewachsen ist, mit Geschichten, die zu seinem Leben gehören. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Patricia McCormick: Verkauft
Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst. Frankfurt/M.: Fischer 2008

Die dreizehnjährige Lakshimi lebt mit Mutter, Bruder und dem spielsüchtigen Stiefvater in einem kleinen Dorf in Nepal. Das Geld ist knapp und die Menschen dem Wechsel aus Monsun und Trockenheit ausgesetzt. Als auch Lakshimis Familie in Geldnot gerät, verkauft der Stiefvater Lakshimi einer Fremden in wallenden Kleidern. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Bruno Heitz: Was ist da passiert
Hildesheim: Gerstenberg 2008

In einem einem Garten sitzen sechs Freunde und spielen Karten: Der Stier neigt zum Schummeln, der Maulwurf findet das gar nicht gut und Frau Pferd gibt ihm recht. Die Katze müht sich mit dem sehr schwerhörigen Chamäleon ab und der Bär liegt die meiste Zeit unterm Tisch. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Andreas Steinhöfel: Rico, Oskar und die Tieferschatten
Hamburg: Carlsen 2008

Am Anfang liegt eine Fundnudel auf dem Boden:
" … dick und geriffelt, mit einem Loch drin von vorn bis hinten. Etwas getrocknete Käsesoße und Dreck klebten dran. Ich hob sie auf, wischte den Dreck ab und guckte an der alten Fensterfront der Dieffe 93 rauf in den Sommerhimmel." >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Christian Duda / Julia Friese: Alle seine Entlein
Zürich: Bajazzo 2008

In einem Wald saß am Ufer eines Sees eine Ente. Was so idyllisch beginnt, wird schon wenige Seiten später zur wilden Verfolgungsjagd, denn natürlich lebte in diesem Wald auch ein Fuchs, und Füchse haben bekanntlich immer Hunger auf frische Enten. So zeigt uns Julia Friese ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Geraldine McCaughrean: Weiße Finsternis
Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis. München: cbj 2007

In die meisten Abenteuer rutscht man hinein, ohne sie geplant zu haben. So landet die vierzehnjährige Symone in Geraldine McCaughreans neuem Jugendroman „Weiße Finsternis“ auf einer Reise in die Antarktis – ungeplant, aber auch nicht unfreiwillig ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Tamara Bach: Jetzt ist hier
Hamburg: Oetinger 2007

"Bowie hat seinen Abdruck auf Fienchens Körper hinterlassen, hat seine Duftmarke gesetzt, hat in ihr ein Gefühl hinterlassen. Jede Fienchenfaser erinnert Bowie, hallt ihn nach, spielt Echoechoecho. Fienchen irrt durch die morgendliche Kälte, es ist nass und kalt und scheißekelhaft da draußen. Und in Fienchen Echoechoecho." >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Ulrich Hub / Jörg Mühle: An der Arche um acht
Düsseldorf: Sauerländer 2007

Drei Pinguine, die über „Gott und die Welt“ streiten. Und zwar im wörtlichen Sinne. Denn tatsächlich ist es unter anderem die Frage, wie Gott überhaupt aussieht, über die die drei so aneinander geraten, dass sie eigentlich nichts mehr miteinander zu tun haben wollen. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

David Almond: Lehmann oder die Versuchung
Aus dem. Engl. von Ulli Günther und Herbert Günther. München: Hanser 2007

Über die beiden neuen Romane von David Almond und Mirjam Pressler. Zwei Geschichten – kein Vergleich. Zweimal ein Klumpen Lehm, nach Menschenbild geformt, zum Leben erweckt. Zweimal religiös motivierte Dynamik – zwei unvergleichliche Geschichten. Zum einen: die Neubelebung der jüdischen Golem-Legende, ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Wolf Erlbruch: Ente, Tod und Tulpe
München: Kunstmann 2007

In der Literatur ist der Tod so gegenwärtig wie im Leben. Die Kinderliteratur macht diesbezüglich keine Ausnahme und auch Bilderbücher, in denen der Tod auf- und ein Lebewesen abtritt, sind zahlreich. Darunter so großartige wie Ulf Nilssons „Adieu Herr Muffin“ ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Jürg Schubiger / Eva Muggenthaler: Der weiße und der schwarze Bär
Wuppertal: Peter Hammer 2007

Im kinderliterarischen Nachttierhaus trifft man auf eine besondere Spezies an Getier: Wichtigstes Merkmal dieser fiktionalen Vierbeiner ist, dass diese Geschöpfe nur für Kinder sichtbar sind; ängstlich herbeigerufene Eltern treffen diese mit allen Wassern gewaschenen Biester (fast) niemals an. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Ally Kennen: Beast
Aus dem Englischen von Katharina Orgaß und Gerald Jung. Hildesheim: Gerstenberg 2007

Im Romandebüt der jungen englischen Sängerin und Texterin Ally Kennen geht’s ums Fressen und Gefressenwerden – kein Buch für Vegetarier! Seit vier Jahren lebt der 17-jährige Ich-Erzähler Stephen in einer Pflegefamilie und hat ganz schön zu kämpfen. Er weiß als einziger, daß im Versteck am Rand des benachbarten Stausees ein Alligator haust ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

David Wiesner: Strandgut
Hamburg: Carlsen 2007

Bilder können Stimmungen herbeizaubern, Welten auftauchen lassen und Geschichten erzählen. Davon handelt David Wiesners Buch „Strandgut“, und daher ist es ein Buch, das sich ganz auf die Wirkung seiner Bilder verlässt und ohne Worte auskommt. Ein Junge hat sich für einen Tag am Strand mit Lupe und Mikroskop ausgerüstet, ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Martine Murray: Henrietta
Aus dem Englischen von Adelheid Zöfel. Frankfurt/M.: Fischer 2007

„Ich bin Henrietta, meine Socken sind grün, und ich hab einen Bruder, der kann nur ein Wort, und das Wort das heißt Fisch ...“ Das ist Henrietta: selbstbewusst, fantasiebegabt, frech, witzig; reflektiert sich selbst, ihre Familie, ihr kleines Universum: Papa geht ins Büro, um Geld zu verdienen ... >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Inge Fasan / Linda Wolfsgruber: Das Meer ist riesengroß
Weitra: Bibliothek der Provinz 2007

Wie groß ist „riesengroß“ mit sechs Jahren? Größer als der Mammutbaum aus dem Mickeymaus-Heft? Ohne Ende, meint die Mutter! Ohne Ende ist zweifelsohne riesengrößer als der Mammutbaum. Und zu diesem Wunder soll die diesjährige Ferienreise gehen – was für grandiose Aussichten. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

John Green: Eine wie Alaska
Aus dem Englischen von Sophie Zeitz. München: Hanser 2006

Oft ist es ein einziger Tag, der ein Leben prägt. An dem sich alles ändert, nach dem nichts mehr ist, wie es vorher war. In John Greens erstem Jugendroman „Eine wie Alaska“ erlebt Miles so einen Tag. Es ist der Tag, an dem Alaska stirbt.
Alles beginnt mit seiner Entscheidung, dem Highschool – Mief Floridas und dem elterlichen Schutzraum zu entkommen, auf der Suche nach dem „großen Vielleicht“. >>> Mehr lesen

 
    


 

  Buch des Monats

Catherine Louis: Lius Reise
Mit Kalligraphien von Feng Xiao Min. Aus dem Französischen von Cornelia Hausherr. Zürich: Nord-Süd 2006

Schriftzeichen als Symbole zu verstehen, die unterschiedliche Bedeutungsebenen wortwörtlich verkörpern, ist für Kinder insbesondere dort schwer, wo sie sich diese Zeichen erst mühsam aneignen. Dass alles Erzählen auf solchen Zeichen beruht, mag sich jedoch dort verdeutlichen, wo diese Zeichen bildhaft ausgestaltet sind – wie eben in „Lius Reise“. >>> Mehr lesen

 
    
 
Institut für Jugendliteratur     Mayerhofgasse 6 | A-1040 Wien     ++43-1-5050359     office@jugendliteratur.at