Logo
  ...weil uns wichtig ist, was Kinder lesen
   
   
     
   

Christine Nöstlinger
Rosa Riedl Schutzgespenst


Illustriert von Christine Nöstlinger

erstmals erschienen:
Wien: Jugend & Volk 1979

derzeit lieferbar:
Fischer Sauerländer | 156 S.
ISBN 978-3-737363495

Hörbuch gelesen von Maria Urban bei Jumbo, in Kooperation mit dem ORF
ISBN 9783833717314

Marc Böhmann: Lehrerhandreichung zum Kinderroman von Christine Nöstlinger (Klassenstufe 4–6, mit Kopiervorlagen) bei Beltz
ISBN 978-3-407-62740-7

_________________________
>>> zurück zur Übersicht



 

65 Jahre Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien

Preisgekrönt 1979: Rosa Riedl Schutzgespenst

Warm und weich ist Rosa Riedl, das erste proletarische Schutzgespenst Wiens, das 1938 unter die Straßenbahn geriet, als es einem Juden, der den Gehsteig putzen musste, zur Hilfe eilte. Ungerechtigkeiten hält Rosa Riedl nach wie vor nicht aus und so beschützt sie nun die recht ängstliche Nasti und entwickelt sich im Laufe der Geschichte zum geliebten Schulgespenst mit umfangreichem Einsatzgebiet.

Rezension aus dem Jahr 1979
Eine Wiener Hausbesorgerin gerät im 38er Jahr unter die Tramway, da sie einem kleinen Juden, der Gehsteig putzen muß, beispringen will. Nun existiert sie als erstes proletarisches Gespenst weiter, als Schutzgeist der kleinen Leut vom Grund. In unseren Tagen fungiert sie als Schutzengelersatz bei einem Mädchen aus einer Familie ohne religiöses Bekenntnis und etabliert sich schließlich als Schul-Schutzgespenst. Alles in allem eine typische Nöstlinger-Geschichte, mit einer Fülle an Motiven und Szenen, die der Autorin liegen, die zu ihren Grundanliegen zählen: Schulisches (in kritischer Sicht), Rechte und Ängste der Kinder, rechtes Verständnis für die Kinder. Nöstlingers Geschick ist es, daß diese Ingredienzien an keiner Stelle nach Selbstzitat schmecken, sondern stets in neuer Mischung und origineller Zusammenstellung spürbar werden. Zugleich registrieren wir einen vielleicht um Nuancen verbindlicheren Ton, eine etwas milder gestimmte Nöstlinger, gerade wenn es um Kritik an der Schule geht. Daß die Autorin klar und betont auch ihren politischen Standpunkt markiert, ist ja nicht mehr ungewöhnlich. Alles in allem ein originelles Buch, gewichtiger Nachschub für Nöstlinger-Fans! (F. Albrecht)
In: Die Jugend 1979, Aug./Sept., S. 77


Weiterführende Informationen:
>>> über Christine Nöstlinger (Wien Geschichte Wiki)
>>> über Christine Nöstlinger (Frauen.Biographieforschung)


 
    65 Jahre Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien
     Cover der Erstausgabe

    65 Jahre Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien     Cover der aktuell lieferbaren Ausgabe   

     
  

   
 
Institut für Jugendliteratur     Mayerhofgasse 6 | A-1040 Wien     ++43-1-5050359     office@jugendliteratur.at